Über diesen Blog

 

Liebe Bücherfreunde, 

in Bestseller! habe ich über ein Jahr lang über Buch-Bestseller und die Bücherszene geschrieben. 

Ausgangspunkt war die Frage: Warum eigentlich landet ein Buch auf der Bestseller-Liste? Ganz abgesehen von der Marketing-Power großer Verlage, die hier natürlich eine wesentliche Rolle spielt, - welche Qualitäten braucht ein Buch? Ein Jahr lang habe ich mich quer durch die Spiegel-Bestsellerliste gelesen und einzelne Titel rezensiert. Rezensionen und Erkenntnisse, die ich sammeln konnte, habe ich in einem e-book veröffentlicht.

Wie kommt man auf die Bestseller-Liste? Sachbücher, die es geschafft haben wurde im März 2013 für den ersten e-book-Award der Leipziger Buchmesse nominiert - ein wunderschöner und perfekter Schlusspunkt für mein Blog-Projekt. 

Die einzelnen Rezensionen bleiben hier veröffentlicht. Auch das e-book ist weiter im Handel erhältlich. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen, der "seinen" Bestseller noch vor sich hat. Viel Glück und Erfolg dabei!

Simone Kaczerowski

 

 

 

Halleluja, die Bibel ist neu erschienen!

Dan Brown
Inferno
Lübbe Verlag
682 Seiten, Hardcover
€ 26,00

Rezension vom 16. Mai 2013

Wow, endlich ist er vorbei, dieser 14. Mai. Was für ein Zirkus wurde um dieses Buch vorher veranstaltet! Monatelange Geheimniskrämerei, von Sicherheitsleuten bewachte Übersetzer, die nur im Keller arbeiten durften, fertig belieferte Buchhändler, die die schweren Pakete tagelang nicht öffnen durften, und Journalisten, die um Mitternacht, jawohl, kurz nach Null Uhr des 14.5.2013 ein pdf-Dokument mit dem Roman auf den Rechner geschickt bekamen. Halleluja, die Bibel ist neu erschienen!

Nein, es ist nur der neue Thriller von Dan Brown. Und der muss jetzt erst einmal beweisen, weiterlesen...

 

 

 

JETZT EIN BESTSELLER

Mittwoch, 10. April 2013

Ist doch schön, wenn man von der Wirklichkeit so bestätigt wird:

"Das große Los", erschienen Mitte März, hier besprochen am 25. März,
steht seit dem letzten Samstag auf Platz 3 der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Glückwunsch, Frau Winnemuth!

(Und ich sag's noch mal für alle, die es noch nicht im Regal stehen haben:
Kaufen, Lesen ... und mal gucken, was dann passiert.) 

 

  

 

DAS GROSSE FERNWEH

Meike Winnemuth
Das große Los

Wie ich bei Günther Jauch eine halbe Million gewann und einfach losfuhr
Knaus Verlag
336 Seiten
€ 19,99

Rezension vom 25. März 2013

Liebe Meike Winnemuth,

irgendwie ist es ja ein bisschen schräg, Briefe von Blog zu Blog zu schreiben. Aber Ihr Buch passt so was von perfekt in meinen Blog „Bestseller!“, und dass Sie selber auch einen Blog schreiben, dafür kann ich ja nichts. Bis gerade kannte ich ihn auch gar nicht. Leider.

Und dass ich jetzt hier sitze und über Ihr Buch schreibe, liegt allein an Ihnen.
Weiterlesen...

 

 

Ein Literaturpreis!

Sonntag, 10. März 2013

Das ist ja mal eine tolle Nachricht!

„Wie kommt man auf die Bestseller-Liste“ wurde für den Leipzig Award nominiert, einen Literaturpreis für e-books, der auf der Leiziger Buchmesse vergeben wird.

Hier der Originaltext:

 

"Liebe Frau Kaczerowski,

Sie haben Ihr Werk Wie kommt man auf die Bestseller-Liste? zum Autoren@Leipzig Award eingereicht und ich darf Ihnen heute mitteilen, dass Sie in die Top25 in der Kategorie Non-Fiction gewählt wurden. Insgesamt wurden über 400 Titel eingereicht.

Herzlichen Glückwunsch dazu!"

 

Großes Dankeschön!

Die Nachricht erreichte mich vor ein paar Tagen, als ich mit Grippe und Handy auf dem Sofa lag und mich nur mit einer Kanne Hustentee feiern konnte. Jetzt bin ich wieder gesund, immer noch schwer beeindruckt und freue mich sehr!

 

 

 

 

Wie kommt man auf die Bestseller-Liste?

Liebe Bücherfreunde,

hier kommt mein letzter Streich für das Jahr 2012:

Ein Jahr lang habe ich besonders erfolgreiche Sachbücher gelesen. Wollte wissen, was drin steckt in den Büchern, die es auf der Bestseller-Liste bis nach ganz oben geschafft haben. 24 Titel habe ich im Laufe des Jahres rezensiert. Damit kann ich für mich persönlich auf jeden Fall eine positive Bilanz ziehen: Ich habe eine Menge gelernt in diesem Jahr. Denn die allermeisten Bestseller konnten dann doch mit interessanten, teils lehrreichen Inhalten auftrumpfen.

Die meisten Besprechungen gab es an dieser Stelle zu lesen. Und im Laufe dieses Jahres habe ich immer wieder mitbekommen, dass meine Rezensionen von Euch Bücherfreunden als Entscheidungs- und Kaufhilfe benutzt wurden. Das hat mich sehr gefreut.

Deshalb gibt es alle hier veröffentlichten und einige neue Rezensionen jetzt zusammen in einem e-book:

„Wie kommt man auf die Bestseller-Liste? Sachbücher, die es geschafft haben“.
 
Dazu ein Kapitel, in dem ich erzähle, welche Einblicke ich im Laufe des Jahres in die Bücherszene gewonnen habe. 

Rechtzeitig zum weihnachtlich-üblichen Sturm auf die Buchhandlungen wird damit die Kaufhilfe mobil, denn das e-book passt auf alle Amazon-Reader sowie mit Hilfe der Kindle Lese App auch auf andere Reader, Tablets und Smartphones.

Ich werde jetzt eine kleine Rezensions-Pause einlegen. Der neue Irving wartet auf mich. Und der ist dick! Bis zum nächsten Jahr werde ich meine Lese-Akkus mit reiner Lust-und-Laune-Lektüre aufladen. Und dann schaue ich mal nach, welche Bestseller sich 2013 auf der Liste tummeln. 

 

 

Heinz Buschkowsky: Neukölln ist überall

Heinz Buschkowsky
Neukölln ist überall

Ullstein Verlag
400 Seiten
€ 16,99

Rezension vom 3. Dezember 2012

Heinz Buschkowsky ist Bürgermeister des Berliner Stadtteils Neukölln. Neukölln ist ein sogenannter „Problembezirk“: über 300.000 Einwohner, die meisten von ihnen Migranten. Damit ist das Thema dieser 400 Seiten definiert. Und wer nicht in einem ähnlichen Bezirk wohnt oder aus anderen Gründen tagtäglich mit dem Thema Integration befasst ist, nimmt dieses Buch vielleicht mit dem leicht befremdlichen Gefühl eines gesellschaftlichen Randthemas in die Hand. Der Gedanke „Ja, gibt es, aber nicht bei mir“, liegt für viele Leser nahe, auch für mich. Nach der Lektüre hat sich das Gefühl gewandelt. Weiterlesen...

 

 

Gertrud Höhler: Die Patin

Gertrud Höhler:
Die Patin.
Wie Angela Merkel Deutschland umbaut.
Orell Füssli
296 Seiten
€ 21,95

Rezension vom 10. November 2012

Ja, endlich, dachte ich, als ich davon erfuhr, dass die Publizistin Gertrud Höhler ein Buch über Angela Merkel geschrieben hat. Endlich, nach so vielen Jahren, die Angela Merkel nun Kanzlerin ist, schreibt mit Gertrud Höhler eine namhafte Kennerin der Politszene über sie und wird öffentlich wahrgenommen. Überfällig ist dieses Buch über eine, sagen wir, Ausnahme-Kanzlerin. Angela Merkel ist die erste Frau im Kanzleramt, Ostdeutsche zudem. Schon das macht sie in dieser Position besonders, ob man nun will oder nicht. Und dann, im Laufe ihrer Amtszeit, kristallisierte sich ein Regierungsstil heraus, den wir von keinem ihrer Vorgänger kannten und den Gertrud Höhler unter Aufbietung jahrzehntelanger Erfahrung im politischen Geschäft nun akribisch seziert.

Dass sie Frau Merkel damit keinen Gefallen tut, ist vorher klar, spätestens aber, wenn man die knapp 300 Seiten gelesen hat und verstanden hat, dass laut Höhler das „System M“ nach den Prinzipien der Geheimhaltung und des Schweigens... weiterlesen

 

 

Johann Lafer: Lafers ABC der Genüsse

Johann Lafer:
Lafers ABC der Genüsse

Gräfe und Unzer
416 Seiten
€ 19,90 

Rezension vom 19. Oktober 2012 

Eigentlich will man von Johann Lafer doch nur eines: seine Rezepte. Selbstverständlich inklusive der Zubereitungs-Tricks, die er sich als langjähriger Profi- und Sternekoch angeeignet hat. Die eine oder andere eingestreute Anekdote aus der österreichischen Familienküche von Mutter Lafer nehmen wir gerne dazu.

Mit diesem kleinen Buch aber hat Johann Lafer sich ein Denkmal gesetzt.

Weiterlesen...

 

Ildikó von Kürthy: Unter dem Herzen

Ildikó von Kürthy
Unter dem Herzen
Wunderlich
300 Seiten
€ 14,95

Rezension vom 5. Oktober 2012

Nicht schon wieder ein Baby-Buch, habe ich gedacht, als ich von Ildikó von Kürthys neuem Werk erfuhr. Schon wieder ein Promi, der nach seiner Babypause den Erkenntnisgewinn aus einem Leben ohne Schlaf, aber mit vollen Windeln in den Computer hackt und auf den Markt wirft. Ich glaube, mit Axel Hacke und seinem Erziehungsberater hat es mal angefangen: Seitdem erhalten wir in regelmäßigen Abständen Berichte über die normalste Sache der Welt, das Kinderkriegen. Meistens auf Verona-Pooth-Niveau. Zuletzt nervte Michael Mittermaier mit seinem Ich-bin-jetzt-auch-ein-stolzer-Papa-Programm. Und natürlich landen solche Bücher ganz schnell auf den Bestsellerlisten... weiterlesen...

 

Bettina Wulff: Jenseits des Protokolls

Bettina Wulff mit Nicole Maibaum
Jenseits des Protokolls

Riva Verlag
224 Seiten
€ 19,99

Rezension vom 19. September 2012

Zuerst das Positive: Nicole Maibaum hat einen guten Job gemacht. Man weiß ja bei Autoren, die irgendwo zwischen Ghost-Writer und Co-Autor unterwegs sind, nie genau, an welcher Stelle des Projektes sie übernommen haben, wie viel Material welcher Qualität ihnen vorlag, um daraus etwas Ansprechendes zu machen. Aber das Ergebnis zählt, und das wurde ja offensichtlich von Frau Maibaum aufgeschrieben. „Jenseits des Protokolls“ liest sich fluffig wie ein Pilcher-Roman... weiterlesen...

 

 

 

JAMIE OLIVER: ZU GAST BEI JAMIE

Jamie Oliver:
Zu Gast bei Jamie
Die besten Rezepte aus dem Königreich
Dorling Kindersley
410 Seiten
€ 24,95

Rezension vom 15. Juli 2012

Ich muss sagen, ich war überrascht, als ich dieses Buch zum ersten Mal in den Händen hielt. So ein dickes, schweres Buch! 400 Seiten über das, was wir als Fish & Chips, Minzsaucen- und Pudding-Küche kennen? Wer hätte gedacht, dass die englische Küche so viel hergibt. Da muss persönlicher Ehrgeiz im Spiel gewesen sein, oder? Aber es kommt noch besser: Weiterlesen...

 

 

 

JONATHAN SAFRAN FOER: TIERE ESSEN

Gast-Rezension von Melanie Kaczerowski,
Dipl.-Psychologin und Trainerin in der Gesundheitsförderung
books&friends-Autorin "Wellness-Hotels zum Verlieben für Familien", Band 2
vom 10. Juni 2012

Jonathan Safran Foer:
Tiere essen
Fischer Taschenbuch, 399 Seiten, € 9,99
Kiepenheuer & Witsch, Hardcover € 19,99

Schon nach 30 Seiten Lektüre denke ich: Wenn dieses Buch Pflichtlektüre in der Schule wäre, dann würde man tatsächlich etwas Existentielles fürs Leben lernen, was man JEDEN Tag gebrauchen kann. Weiterlesen...

 

   

 

LONDON ROCKT!

5. Juni 2012

Wow! Hat jemand diese Party gestern am Buckingham Palace verfolgt? Die Engländer feiern ihre Queen, und dass sie in Sachen glamouröser Straßenparty echt was drauf haben, davon konnte man sich ja schon öfter überzeugen: Hochzeiten, Bootstouren mit Wasser von oben und von unten, aber egal, und jetzt dieses Open-Air-Concert im Vorgarten des Buckingham Palace mit 18.000 Gästen und ein paar Millionen dahinter. Die Briten rocken ihre Hütte!

London rockt aber nicht nur musikalisch, sondern auch kriminalistisch. Womit wir beim eigentlichen Thema wären. Vor ein paar Jahren nämlich ließ Bestseller-Autor Dan Brown Teile seines „Da Vinci Code - Sakrileg“ in London spielen. Und wer sich heute auf Spurensuche begibt, findet in der Westminster Abbey nicht mehr Pippas runden Po, sondern das Grabmal Sir Isaac Newtons, der im Da Vinci Code … ach, das lest Ihr bald selbst nach. Oliver Mittelbach hat nämlich seinen Reiseführer„Auf den Spuren von Dan Browns ‚Sakrileg’ in Paris & London“ komplett überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Und demnächst gibt es ihn bei books&friends als interaktives e-book. Freut Euch, Fans.

  

 

 

THILO SARRAZIN: EUROPA BRAUCHT DEN EURO NICHT

Rezension vom 30. Mai 2012

Thilo Sarrazin:
Europa braucht den Euro nicht
Deutsche Verlags Anstalt
462 Seiten
€ 22,99

Da ist er ja wieder, der Herr Sarrazin. Welcome back in den Bestsellerlisten. Das Gefühl, ganz oben zu stehen kennt er schon, genau wie das Gefühl, ganz unten zu sein. Zum Beispiel in der eigenen Partei. Oder in der Gunst der Kritiker.

Sarrazins neues Buch kommt schnell, gerade mal ein Jahr nach seinem letzten. Die Debatte, die „Deutschland schafft sich ab“ 2011 ausgelöst hatte, ist noch so frisch in den Köpfen der Menschen und war inhaltlich so hochgradig ideologisch besetzt, dass es jetzt fast unmöglich erscheint, sein neues Buch nicht mit dem letzten in Verbindung zu bringen. Dabei hätte das Buch es verdient, wie jedes andere, dass man es sachlich und für sich allein betrachtet, aber unweigerlich fragt der Hinterkopf: Wird er wieder so sehr provozieren? Weiterlesen...

 

 

ROLF DOBELLI: DIE KUNST DES KLAREN DENKENS

Rezension vom 16. April 2012:

Rolf Dobelli:
Die Kunst des klaren Denkens
52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen
Hanser Verlag
246 Seiten, Hardcover
€ 14,90

Der erste, äußere Eindruck ist: Ein schönes Buch. Angenehm kleines Format, schöne Typographie, Lesebändchen.
Schon das Inhaltsverzeichnis stört meinen Eindruck. Ich finde 52 Kapitel à drei Seiten. Die Kapitel sind deshalb alle gleich lang, weil sie schon als Kolumne in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gestanden haben. In jedem soll einer der auf dem Titel angekündigten Denkfehler beschrieben werden. Kapitelüberschriften wie „Der Over-Confidence-Effekt“, „The Swimmer’s Body Illusion“ oder „The Survivorship Bias“ lassen mich ein Buch umgehend wieder zuklappen. Aber dies waren nur die ersten drei. Weiterlesen...

 

 

 

 

 

 

 

 

ALFONS SCHUHBECK: MEINE KÜCHE DER GEWÜRZE

Rezension vom 12. April 2012

Alfons Schuhbeck:
Meine Küche der Gewürze
Zabert Sandmann Verlag
380 Seiten, Hardcover
€ 24,95

Neulich, zu meinem Geburtstag, bekam ich dieses schöne Buch von Alfons Schuhbeck geschenkt. Ein etwas älteres Buch schon (von 2009), aber im Handel immer noch aktuell, was man ja erst einmal schaffen muss. Gewürze sind in der Küche, wie man weiß, viel mehr als das Salz in der Suppe. Und Fernsehkoch Schuhbeck hat sich in den letzten Jahren, als die prominenten Mitbewerber auf der Mattscheibe immer zahlreicher wurden, ganz clever in der Nische des Kräuter- und Gewürz-Kenners positioniert. Kochen konnte er ja schon vorher, jetzt ist er auch noch Gewürzpapst. Die Erwartungen an das Buch sind also entsprechend hoch. Weiterlesen...

 

 

 

JAMIE PURVIANCE: WEBER'S GRILLBIBEL

Rezension vom 27. März 2012

Jamie Purviance: Weber's Grillbibel
Gräfe und Unzer Verlag
320 Seiten, Hardcover
€ 24,95

Es war einmal ein Amerikaner namens George Stephen, der war ein begeisterter Barbecue-Fan, ärgerte sich aber über jeden Regentropfen, der in die Glut fiel. Eines schönen Tages, im Sommer 1952, kam ihm während eines Segel-Ausflugs eine Idee: Er nahm eine Schiffsboje, teilte sie in zwei Hälften und bastelte daraus den ersten Kugelgrill. Weil er nun in seiner Nachbarschaft der einzige war, der bei jedem Wetter grillen konnte, hatte er schnell Fans. Und was macht ein Amerikaner, der in eine solche Situation gerät? Weiterlesen...

 

 

15. März 2012: 100 Tage im Amt!

Liebe Bücherfreunde,

seit drei Monaten schreibe ich jetzt an diesem Blog. Zeit genug, um festzustellen, dass es richtig Spaß macht und ich Lust habe, weiter über Bücher und die Bücherwelt zu schreiben. Und Zeit, mal ein ganz großes, herzliches Dankeschön an alle diejenigen loszuwerden, die mich bisher mit so viel nettem Feedback angefeuert haben. Danke! Dann macht es noch mehr Spaß!

Meine ersten "100 Tage im Amt" waren inhaltlich sehr politisch. Ich habe spannende Bücher aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaftsleben gelesen und dabei eine Menge gelernt.

Jetzt ist Fastenzeit. (Weiß das eigentlich jemand?) Und nach der Fastenzeit fängt die Grillsaison an. Was ganz klar bedeutet, dass ich mal einen kleinen Themen-Schwenk mache und mich in den nächsten Wochen durch Lafer, Schuhbeck und diverse „Grillbibeln“ lese und koche. Also: Schrubbt Eure Terrassen und freut Euch auf den Bücher-Frühling!

 

 

 

PETRA BOCK: MINDFUCK

Rezension vom 9. März 2012

Petra Bock: Mindfuck
Warum wir uns selbst sabotieren und was wir dagegen tun können
Knaur Verlag
250 Seiten, Hardcover
€ 19,99

Liebe Bücherfreunde, ich warne Euch vor: Wenn Ihr dieses Buch gelesen habt, ich meine, richtig gelesen, nicht nur gescannt, überflogen oder nach 50 Seiten weggelegt und drei Wochen später wieder zur Hand genommen, sondern wenn Ihr es aufmerksam bis zum Ende gelesen und verstanden habt, dann wird sich der Titel, ohne dass Ihr es bemerkt, in Euer Leben geschlichen haben. Dann wird Mindfuck, ein Wort, das Ihr vorher noch nicht kanntet, zu eurem Alltag gehören, und alleine, indem Ihr Freunden oder Partnern davon ERZÄHLT, werden sie es auch verstehen und bei der nächsten passenden oder unpassenden Gelegenheit das Gespräch unterbrechen und sagen: Weiterlesen...

 

 

DIETER NUHR: DER ULTIMATIVE RATGEBER FÜR ALLES

Rezension vom 2. März 2012

Dieter Nuhr: Der ultimative Ratgeber für alles
Lübbe Verlag
304 Seiten
€ 12,99

Also, das Gute an diesem Buch ist: Man MUSS es nicht in einem Rutsch durchlesen. Man KANN. Wenn man kann. Ich kann diesen „Nuhr Quatsch“ mal für ein paar Seiten gut aushalten. Dann muss ich ihn wieder an die Seite legen. Ich verpasse ja auch nichts Lebenswichtiges. Höchstens Lustiges. Dieses Buch ist hervorragend geeignet für die bad days des Lebens. Eine halbe Stunde Lesen, bisschen Kichern, Prosecco dazu, schon ist die Stimmung wieder im Lot, und das Leben kann weitergehen. So hatte Herr Nuhr sich das doch gedacht, oder? Weiterlesen...

 

 

 

JOACHIM GAUCK: FREIHEIT

Rezension vom 23. Februar 2012

Joachim Gauck: Freiheit
Ein Plädoyer
Kösel Verlag,
64 Seiten, Hardcover
€ 10,00

In München, beim Kösel Verlag kommt man gerade vor Lachen nicht in den Schlaf. Ausgerechnet für Rosenmontag, den 20. Februar, war der Erscheinungstermin von Joachim Gaucks kleiner Schrift „Freiheit“ angekündigt. Dass Gauck völlig überraschend nur Stunden vorher zum neuen Bundespräsidenten nominiert wurde, hatte wohl niemand auf der Tagesordnung, am wenigsten der Autor selbst. Immerhin: Der Kösel Verlag schaffte es innerhalb weniger Stunden, seine Website zu aktualisieren und den Gauck-Titel auf der Startseite groß anzukündigen. Dann wurden die Druckmaschinen wieder angeworfen, für die dritte und vierte Auflage. Amazon.de warf am Tag nach Erscheinen die 1 als Bestseller-Rang aus. Weiterlesen...

 

 

RUDI ASSAUER: WIE AUSGEWECHSELT

Rezension vom 22. Februar 2012

Rudi Assauer: Wie ausgewechselt

Verblassende Erinnerungen an mein Leben

mit Patrick Strasser

Riva Verlag

256 Seiten, Hardcover

 € 19,99

 

Rudi Assauer kam immer rüber wie ein cooler Macho. Nicht der große Redner, aber nie um einen Spruch verlegen. Und der saß dann auch meistens. Schon auf den ersten Seiten, noch bevor sein Buch richtig anfängt, finden wir eine Sammlung von Assauers besten Sprüchen. So eingestimmt, wagt sich der Leser auch an schwere Themen wie Alzheimer heran.

Aber noch mal einen Schritt zurück. „Wie ausgewechselt“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie man mit Prominenten Bestseller macht: Weiterlesen...

 

 

 

 

 

WALTER ISAACSON: STEVE JOBS

Rezension vom 1. Februar 2012

Walter Isaacson: Steve Jobs
Die autorisierte Biographie des Apple-Gründers
C. Bertelsmann Verlag,
704 Seiten, Hardcover
€ 24,99

Ich sage es gleich: Bei diesem Thema bin ich nicht einen Hauch von objektiv, weil ich zu den Jüngern gehöre. Irgendwann in meinem Leben hatte ich die Gelegenheit, in einer Werbeagentur zu arbeiten. Wer diese Branche einmal von innen kennengelernt hat, der weiß, dass Werbeagenturen und Nicht-Apple-Computer einander ausschließen. An meinem ersten Arbeitstag bekam ich einen neonfarbenen iMac auf den Tisch gestellt und war erst einmal nur froh, dass er nicht pink war. Weiterlesen...

 

 

 

LORIOT: BITTE SAGEN SIE JETZT NICHTS

Rezension vom 30. Januar 2012

Loriot: Bitte sagen Sie jetzt nichts
Gespräche
Diogenes
255 Seiten, Hardcover
€ 21,90

Kann man Loriot lesen? Muss man Loriot nicht sehen?

Es gibt ja wirklich nicht viele Werke, für die ich das Fernseh-Format jedem anderen vorziehen würde, aber dieses hier: Loriot in Form von schwarzen Buchstaben auf weißem Grund - kann das überhaupt funktionieren? Ich bin mehr als skeptisch, als ich das Buch aufschlage. Und dann passiert es doch: Ich lese in den Interviews, die Loriot Journalisten im Laufe seines Lebens gegeben hat, und sehe ihn vor mir. Ich lese seine Antworten und höre dabei seine Stimme, wie er freundlich, höflich, in gewählten Worten klitzekleine Gemeinheiten von sich gibt. Weiterlesen...

 

 

 

JONATHAN SAFRAN FOER: EXTREM LAUT UND UNGLAUBLICH NAH

Rezension vom 19. Januar 2012

Jonathan Safran Foer: Extrem laut und unglaublich nah
Kiepenheuer & Witsch
438 Seiten, Hardcover
€ 22,90

Liebe Bücherfreunde, gerade mal sechs Wochen schreibe ich jetzt an diesem Blog und muss mir schon das erste Mal untreu werden. Belletristik, hatte ich ja beschlossen und verkündet, will ich nicht besprechen. Weil das Bewerten von fiktiven Texten meiner Meinung nach so sehr von persönlichen Geschmäckern abhängt und handwerkliche Qualität nur einen Teil des Ganzen ausmacht. Und außerdem lese ich einfach selten Romane, die mich tatsächlich erreichen. Deshalb hier die Ausnahme: Ein Buch, das mich vor sieben Jahren umgehauen hat, wurde jetzt verfilmt. Weiterlesen...

 

 

 

 

SCHMIDT/STEINBRÜCK: ZUG UM ZUG

Rezension vom 10. Januar 2012

Helmut Schmidt, Peer Steinbrück:
Zug um Zug
Hoffmann und Campe
320 Seiten, Hardcover
€ 24,99

Ob diese beiden sich tatsächlich zum Schachspielen treffen, wie Titel und Coverfoto vermuten lassen? Zeit dafür haben wohl beide nicht im Übermaß. Aber angenommen, es wäre so, dann könnte es sich ergeben, dass sie beim Spielen gelegentlich ins Plaudern kämen über dies und das und diesen und jenen.
Sätze von Helmut Schmidt sind immer ein Gewinn. Gesprochen oder geschrieben, immer druckreif. Weiterlesen...

 

 

 

 

Bestseller des Jahres, vom 2. Januar 2012

In der Woche nach Weihnachten ist es immer sehr spannend, einen Blick auf die Bestseller-Listen zu werfen. Denn für den stationären Buchhandel gilt noch immer, dass im letzten Quartal (und damit ist schwerpunktmäßig die Zeitspanne von der Frankfurter Buchmesse bis Weihnachten gemeint) rund 70 Prozent des Jahresumsatzes gemacht werden. Hat sich schon mal jemand an einem 23. Dezember egal welchen Jahres neben die Kasse einer mittleren bis größeren Buchhandlung gestellt? Nur so zum Schauen? Liebe Bücherfans, falls ihr am 23.12.2012 nichts Besonderes vorhabt: dies ist ein Event. Nehmt was zu essen und zu trinken mit. Und Blumen und Pralinen für die Buchhändlerinnen.
Was wäre die Bücherbranche ohne das Weihnachtsgeschäft?
In der Woche nach Weihnachten also spiegeln die Listen, was am meisten verschenkt wurde. Und ganz oben auf der SPIEGEL-Bestsellerliste Sachbuch finden wir tatsächlich immer noch "Steve Jobs". Die autorisierte Biografie, geschrieben von Walter Isaacson, steht seit Erscheinen auf Platz 1, und das ist schon erstaunlich: die Biografie eines Unternehmers, monatelang auf Platz 1, ist offensichtlich DAS Weihnachtsgeschenk des Jahres – aber was sage ich, ich habe das Buch auch bekommen. Deshalb demnächst mehr dazu. Und schließlich hat Steve Jobs ja nicht irgendein Unternehmen geführt.
Ansonsten spiegelt die Liste: Es gab 2011 viele politische Bücher. Das ist kein Wunder, denn wir hatten ein politisch aufregendes Jahr. So aufregend, dass sogar ein Finanz-Ratgeber ("Cashkurs" von Dirk Müller) in die Bestseller-Ränge aufsteigen konnte.
Wir finden Peer Steinbrück und Helmut Schmidt, das berühmte erste Interview mit Karl-Theodor zu Guttenberg, Privates aus dem Leben der Familie Kohl – dass das noch so interessiert, finde ich bemerkenswert.
Was die Liste aber auch spiegelt, ist ein offensichtliches Bedürfnis der Menschen nach Leichtigkeit und Humor. Auch kein Wunder in diesen Zeiten. Davon profitieren zum Beispiel Comedian Dieter Nuhr und posthum Loriot, der inzwischen gleich zwei Plätze hält.
Der absolute Shooting-Star des Jahrs 2011 ist aber Pop-Philosoph Richard David Precht. Der seinem Longseller "Wer bin ich…" noch kurz vor Ende des Jahres seinen zweiten Coup hinterher warf: "Warum gibt es alles und nicht nichts?" Na, wenn das nicht läuft wie warme Brötchen: Gut aussehender, fernsehbekannter und denkender Druckreif-Formulierer (sehr seltene Kombination) erklärt seinem 8jährigen Sohn die Welt. Eltern, Großeltern, aufgepasst, hier gibt’s Kluges für Kinder und Erwachsene (noch seltener). Ich glaube, man braucht keine Glaskugel, um über die Bestseller 2012 zu spekulieren.
Ich wünsche allen Fans ein Jahr voller wunderbarer Bücher und viele glückliche Lesemomente!

  

 

GUTTENBERG/DI LORENZO: VORERST GESCHEITERT

Nicht-Rezension vom 13. Dezember 2011

Karl-Theodor zu Guttenberg, Giovanni di Lorenzo:
Vorerst gescheitert
Herder Verlag,
208 Seiten, Hardcover
€ 19,99

Liebe Bücherfreunde, an dieser Stelle kremple ich innerlich die Ärmel hoch. Es gibt ja Bücher, über die man eigentlich nichts sagen möchte, um den völlig unnötigen Hype nicht noch weiter anzuheizen. Weil hier boykottieren eigentlich die beste Strategie ist. Andererseits habe ich das Bedürfnis, zu diesem Buch einige Sätze loszuwerden. Mir ist nämlich zufällig Folgendes widerfahren:

Am 29. November 2011 flanierte ich ausgiebig durch die City meiner Heimatstadt, um Weihnachtsgeschenke einzukaufen (ja, ist früh, ich weiß.). Für mich bedeutet das aber automatisch einen Zug durch die lokalen Buchhandlungen, davon haben wir in der Essener City mehrere. Bei Thalia stand ich vor dem Bestseller-Regal und sah dort den gerade frisch ausgelieferten Guttenberg liegen. Der Blick auf die darüber hängende SPIEGEL-Bestsellerliste bestätigte, weiterlesen...

 

  

 

 

GABY KÖSTER: EIN SCHNUPFEN HÄTTE AUCH GEREICHT

Rezension vom 12. Dezember 2011

Gaby Köster: Ein Schnupfen hätte auch gereicht
Meine zweite Chance
Scherz Verlag
264 Seiten, Hardcover
€ 18,95

Normalerweise mache ich einen großen Bogen um Bücher, in denen Prominente erzählen, was ihnen im Leben Schlimmes widerfahren ist. Seelenbeichten und Befindlichkeitsstörungen zwischen Buchdeckeln zum Zweck der Aufbesserung einer ohnehin meist prall gefüllten Kasse sind nicht so meine Sache. Hier liegen die Dinge anders. Stellt euch vor, liebe Bücherfreunde, ihr seid allein erziehende Mutter eines Kindes. Was wäre das Schlimmste, das passieren könnte? Weiterlesen...

 

 

 

 

MICHAEL WINTERHOFF: LASST KINDER WIEDER KINDER SEIN!

Rezension vom 10. Dezember 2011

Michael Winterhoff: Lasst Kinder wieder Kinder sein!
Oder: Die Rückkehr zur Intuition
Gütersloher Verlagshaus
205 Seiten
Hardcover
€ 19,99

Der Titel macht erst einmal Freude. Keine Rede von Tyrannen dieses Mal. Zur Erinnerung: 2008 erschien Dr. Michael Winterhoffs erstes Sachbuch über Störungen in der psychischen Entwicklung von Kindern. Ein kluges Buch mit klugen Gedanken, über die sich nach wie vor ernsthaft nachzudenken lohnt. Leider trug das Buch den reißerischen Titel „Warum unsere Kinder Tyrannen werden“. Ein perfekter Titel aus Sicht des Verlagsmarketings, und die über 450.000 verkauften Exemplare ... weiterlesen...

 

 

 


http://twitter.com/booksandfriends